Startseite

Blepharocalyx cruckshanksii (Hook. & Arn.) Nied.
  synonym: Blepharocalyx divaricatus (O. Berg) Nied.
                 Eugenia cruckshanksii Hook. & Arn.
                 Eugenia divaricata O. Berg
                 Luma cruckshanksii (Hook. & Arn.) A. Gray
                 Temu cruckshanksii (Hook. & Arn.) O. Berg
                 Temu divaricatum (O. Berg) O. Berg
Temu-Myrte, Myrtaceae - Myrtengewächse
Sommerblüher, VI–X, 2–20 m hoch, immergrün, mehrjährig

Die Temu-Myrte stammt aus Südamerika (Argentinien und Chile), wo die Pflanzen in Regenwäldern auf 0–850 m über Meereshöhe wachsen. Bevorzugt besiedeln sie Standorte entlang von Gewässern und in feuchten, schattigen Schluchten.

Es sind Sträucher oder Bäume mit weicher, rötlicher brauner Borke, ähnlich der Chilenischen Myrte, Luma apiculata (DC.) Burret. Die Zweige sind rund bis 4-kantig, kahl oder behaart. Die Laubblätter sind gegenständig, elliptisch bis verkehrt eiförmig, 1,7–8 cm lang, 0,8–3 cm breit, ledrig, aromatisch duftend, ganzrandig und kahl, mit 0,2–0,5 cm langem, flaumig behaartem Blattstiel. Die Blütenstände sind achselständige Trugdolden mit 3–15 weißen, duftenden Blüten. Später bilden sich bis 1 cm große, kugelige, purpurfarbene Beerenfrüchte.


Abb. 1 Laubblätter und Sprossachsen der Blepharocalyx cruckshanksii in einem Privatgarten, 10.07.2021


Der Gattungsname Blepharocalyx O. Berg stammt von gr. "blepharis" (= Wimper) und gr. "kalyx" (= Blütenkelch). Das Epitheton cruckshanksii wurde zu Ehren von Alexander Cruckshanks (?–1856) etabliert, einem Engländer, der Pflanzen in Südamerika sammelte und diese an William Jackson Hooker sandte. Der deutsche Name Temu-Myrte geht zurück auf die Bezeichnung der Art durch die Mapuchen: Temu.

Blepharocalyx cruckshanksii ist eine robuste Myrten-Art aus Südamerika mit hübschem Blütenflor und angenehmem Duft. Die Winterhärte dürfte vergleichbar sein mit jener der Luma apiculata. Die Pflanzen eignen sich für halbschattige Standorte im Kübel oder als Versuchspflanze an besonders geschützten Stellen mit bedarfsweisem Winterschutz.

Referenzen
Genaust, H. 2012: Etymologisches Wörterbuch der botanischen Pflanzennamen. – Nikol-Verlag, Hamburg, 701 S.



Zitiervorschlag: Lorek, M. 2021: Blepharocalyx cruckshanksii. – http://www.tropengarten.de/Pflanzen/blepharocalyx-cruckshanksii.html am Tg.Mo.Jahr.

© Tropengarten

info@tropengarten.de