Startseite

Comptonia peregrina (L.) J. M. Coult.
  syonym: Comptonia ceterach Mirb.
                Liquidambar peregrina L.
                Myrica aspleniifolia L.
                Myrica comptonia C. DC.
                Myrica peregrina (L.) Kuntze
Farngagel, Farnmyrte, Myricaceae - Gagelstrauchgewächse
Vollfrühlingblüher, IV–VI, 50–150 cm hoch, sommergrün, mehrjährig

Der Farngagel stammt aus Nordamerika, wo die Pflanzen in Nadelwäldern, Lichtungen und Ruderalflächen, zumeist auf gestörten, kargen, sandigen bis felsigen Böden in Höhen von 0–1.800 m über NN wachsen. Es sind sommergrüne Sträucher mit unterirdischen Ausläufern. An passenden Standorten können die Pflanzen im Laufe der Jahre größere Flächen kolonisieren und hierdurch den Untergrund stabilisieren. Die Zweige sind rötlich braun bis grau und behaart. Die Laubblätter sind schmal bis lineal-lanzettlch, mehr oder weniger fiederspaltig, farnähnlich, bis 15,5 cm lang und 2,9 cm breit. Beim Zerreiben duften die Blätter aromatisch. Oberseits sind die Laubblätter dunkel-grün, behaart oder kahl und drüsig; unterseits sind sie grau-grün, behaart und etwas drüsig.

Die Pflanzen sind ein- oder zweihäusig, ein- oder zweigeschlechtlich mit hängenden, bis 5 cm langen, hellbraunen, bevorzugt an den Zweigenden sitzenden männlichen Kätzchen und eiförmigen, bis 0,5 cm langen, mit roten, fadenförmigen Stempeln besetzten weiblichen Blüten, die zur Fruchtreife bis 2 cm Länge elongieren. Später bilden sich kugelige bis eiförmige, bis 5,5 mm große Früchte.

Bei den amerikanischen Ureinwohnern war Comptonia peregrina eine viel genutzte Pflanze, als Heilmittel, Ritualpflanze, Nahrungsmittel und Giftpflanze.


Abb. 1 Lineal-lanzettliche Laubblätter von Comptonia peregrina, Privatgarten bei Chemnitz, 05.06.2020 Abb. 2 Weibliche Blüten von Comptonia peregrina mit den roten Stempeln im Arboretum Bokrijk, Belgien, 01.05.2017

Abb. 3 Die männlichen Kätzchen von Comptonia peregrina sitzen bevorzugt an den Zweigenden. Arboretum Bokrijk, Belgien, 01.05.2017 Abb. 4 Die noch unreife weibliche Frucht von Comptonia peregrina verdeutlicht, warum die Art früher zu den Liquidambaraceae (heute: Altingiaceae) gezählt wurde. Privatgarten bei Chemnitz, 05.06.2020


Der Gattungsname Comptonia L'Hér. ex Aiton wurde zu Ehren von Henry Compton (1632–1713) etabliert, einem englischen Pflanzensammler. Das Epitheton peregrina leitet sich ab von lat. "peregrinus" (= fremd, ausländisch), nach den ungewöhnlichen Laubblättern und Habitus für einen Amberbaum; die Art wurde ursprünglich als Liquidambar peregrina etabliert.

Comptonia peregrina ist ein sehr harter Gagelstrauch und wird bis Z 2 eingestuft. Es sind dekorative Pflanzen, die mit zierlichen Laubblättern aufwarten. Der Standort sollte offen und hell sein, der Boden feucht. Wer ein Ausbreiten nicht wünscht, baut die Pflanzen in einer Rhizomsperre an.

Referenzen
Genaust, H. 2012: Etymologisches Wörterbuch der botanischen Pflanzennamen. – Nikol-Verlag, Hamburg, 701 S.
Huxley, A., Griffiths, M. & Levy, M. 1999: The New Royal Horticultural Society Dictionary of Gardening. – Band I–IV, Macmillan Reference Ltd., London.



Zitiervorschlag: Lorek, M. 2020: Comptonia peregrina. – http://www.tropengarten.de/Pflanzen/comptonia-peregrina.html am Tg.Mo.Jahr.

© Tropengarten

info@tropengarten.de