Startseite

Deutzia gracilis Siebold & Zucc.
Maiblumenstrauch, Zierliche Deutzie, Hydrangeaceae - Hortensiengewächse
Frühlingblüher, IV–V, 1–1,5 m hoch, sommergrün, mehrjährig

Die Maiblumenstrauch stammt aus Japan, wo die Pflanzen in Wäldern, Strauchgesellschaften und Schluchten, bevorzugt auf feuchten, sauren und kalkfreien Böden wachsen.

Es sind laubabwerfende, aufrecht wachsende Sträucher mit braunen Zweigen. Die Laubblätter sind lanzettlich, papierartig, 3–3,5 cm lang, 1–1,2 cm breit, beidseits sternhaarig, randständig gesägt und 2–4 mm gestielt. Blühende Zweige tragen meist 4 Laubblätter und sind 5–17 cm lang. Der Blütenstand ist eine 8–12 cm lange, kahle, 12–25-blütige Traube oder Rispe. Die Einzelblüten haben schlanke, 5–10 mm lange Blütenstiele, sind 1–2 cm im Durchmesser und weiß. Die Kelche sind zu einer 2,5–3 mm langen und etwa 2,5 mm breiten Röhre verwachsen. Die Kronblätter sind länglich bis länglich-lanzettlich, 10–12 mm lang und 4-6 mm breit. Später bilden sich halbkugelige, etwas 5 mm im Durchmesser große Kapselfrüchte.


Abb. 1 Blüten der Deutzia gracilis im Botanischen Garten Leipzig, 05.05.2024


Der Gattungsname Deutzia Thunb. wurde zu Ehren von Johan van der Deutz (1743–1788) etabliert, einem niederländischen Pfanzenfreund. Das Epitheton gracilis stammt von lat. "gracilis" (= schlank) und beschreibt wohl die schlanken Blütenstände.

Deutzia gracilis ist eine sehr dekorative Art mit prächtigen Blüten. Die Pflanzen bevorzugen einen sonnigen bis halbschattigen Standort auf nicht zu trockenen, kalkfreien Böden, am besten in Begleitung anderer Sträucher.

Referenzen
Genaust, H. 2012: Etymologisches Wörterbuch der botanischen Pflanzennamen. – Nikol-Verlag, Hamburg, 701 S.
Huxley, A., Griffiths, M. & Levy, M. 1999: The New Royal Horticultural Society Dictionary of Gardening. – Band I–IV, Macmillan Reference Ltd., London.



Zitiervorschlag: Lorek, M. 2024: Deutzia gracilis. – http://www.tropengarten.de/Pflanzen/deutzia-gracilis.html am Tg.Mo.Jahr.