Startseite

Dryopteris buschiana Fomin
  synonym: Dryopteris crassirhizoma Nakai
Buschs Wurmfarn, Dicktriebiger Wurmfarn, Dryopteridaceae - Wurmfarngewächse
50–100 cm hoch, halbimmergrün, mehrjährig

Buschs Wurmfarn stammt aus dem östlichen Asien (China; Japan, Korea und Russland), wo die Pflanzen in der Krautschicht von Wäldern oder in Strauchgesellschaften der Mittelgebirge wachsen. Es sind sommergrüne, in milden Wintern immergrüne Farne mit gestreckten oder aufsteigenden, kräftigen Rhizomen, die von Spreuschuppen bedeckt sind. Die Wedelstiele sind mit braun-schwarzen bis blass braunen, schmal lanzettlichen bis oval-lanzettlichen, 1–3 cm langen, papierartigen Spreuschuppen bedeckt. Die Wedelspreite ist länglich oval, bis 50–120 cm lang, 15–30 cm breit, 2–3-fach gefiedert und grün. Es finden sich mehr als 30 Paar Fiederblätter, die linear-lanzettlich, 8–15 cm, 1,5–3 cm breit und sitzend sind. Die Fiederblättchen sind bis 1,5 cm lang, 2–5 mm breit, länglich oval mit meist runder Spitze. Auf der Wedelachse finden sich lineare bis lanzettliche, eisenfarbene Spreuschuppen. Auf der Unterseite der Fiederblättchen sitzen 1–4 Paare Sori mit braunen Indusien (Häutchen).


Abb. 1 Die Wedel der Dryopteris buschiana sind 2-fach gefiedert und haben eine grüne Rachis, Privatgarten, 09.04.2018


Der Gattungsname Dryopteris Adans. stammt von gr. "drys" (= Eiche) und gr. "pteris" (= Flügel, Farn), zu "Eichenfarn", übertragen auf eine Farn- oder Moossippe die an Eichen wächst. Ein Motiv, das sich wohl auf den in gemäßigten Breiten häufig in Eichenmischwäldern wachsenden Männerfarn, D. filix-mas (L.) Schott, bezieht. Das Epitheton buschiana wurd zu Ehren von Nicolai Adolfowitsch Busch (1869–1941) etabliert, einem russischen Botaniker, der zusammen mit dem Autor Aleksandr Vasiljevich Fomin (1869–1935) Expeditionen in den Kaukasus unternahm.

Dryopteris buschiana hat meist nur 1 kräftigen Schopf mit trichterförmiger Architektur ausgebildet. Das Rhizom ist dunkelbraun und ebenfalls sehr kräftig. Im Unterwuchs von Gehölzen oder in Kombination mit immergrünen Bodendeckern zaubert der Farn tropisches Ambiente in den Garten. Der Boden sollte humos, immer etwas feucht, von leicht sauer bis leicht alkalisch sein.

Referenzen
Genaust, H. 2012: Etymologisches Wörterbuch der botanischen Pflanzennamen. – Nikol-Verlag, Hamburg, 701 S.



Zitiervorschlag: Lorek, M. 2018: Dryopteris buschiana. – http://www.tropengarten.de/Pflanzen/dryopteris-buschiana.html am Tg.Mo.Jahr.

© Tropengarten

info@tropengarten.de