Startseite

Galium
×pomeranicum Retz.
   synonym: Asterophyllum galium (L.) Schimp. & Spenn.
                  Galium glabratum Klokov
                  Rubia vera (L.) Baill.
Weißgelbes Labkraut, Rubiaceae - Rötegewächse
Sommerblüher, VI–IX, 30–100 cm hoch, sommergrün, mehrjährig

Das Weißgelbe Labkraut tritt in Mitteleuropa selten bis zerstreut auf, dort wo die beiden Elternteile Galium album L. und G. verum L. vorhanden sind. Oft sind dei Populationen unbeständig. Das Verbreitungsgebiet ist europäisch. Bevorzugt siedeln die Pflanzen in Gebüschsäumen, Trockenwäldern, Halbtrockenrasen und an Wegrändern

Es sind sommergrüne, ausdauernde Pflanzen mit unter- und oberirdischen Ausläufern. Die Stängel sind aufsteigend bis niederliegend, mehr doer weniger behaart, unten mehr oder weniger 4-kantig. Die Laubblätter stehen zu 6–12 in Wirteln, sind lineal-lanzettlich, 2–4 mm breit, glänzend, am Rand etwas umgerollt, unterseits weichhaarig, etwa so lang wie die Internodien. Die Blüten sind 4-spaltig, hell gelb bis gelblich-weiß, duftend und stehen in locker spreizenden, kahlen oder flaumig behaarten Rispen. Später bilden sich glatte Früchte.


Abb. 1 Pflanzen des Galium ×pomeranicum zusammen mit G. album in den Braundünen im Osten auf Langeoog, 08.07.2022, 3 m, 53° 45' 11 N, 07° 35' 53 O Abb. 2 Hell gelbe Blütenstände des Galium ×pomeranicum in den Braundünen im Osten auf Langeoog, 08.07.2022, 3 m, 53° 45' 11 N, 07° 35' 53 O

Abb. 3 Blütenstand des Galium ×pomeranicum zusammen in den Braundünen im Osten auf Langeoog, 08.07.2022, 3 m, 53° 45' 11 N, 07° 35' 53 O Abb. 4 Lineal-lanzettliche Laubblätter und behaarter Stängel von Galium ×pomeranicum in den Braundünen im Osten auf Langeoog, 08.07.2022, 3 m, 53° 45' 11 N, 07° 35' 53 O

Abb. 5 Pflanzen des Galium ×pomeranicum zusammen mit G. verum in den Braundünen im Osten auf Langeoog, 08.07.2022, 3 m, 53° 45' 11 N, 07° 35' 53 O Abb. 6 Pflanzen des Galium ×pomeranicum zusammen mit G. verum in den Braundünen im Osten auf Langeoog, 08.07.2022, 3 m, 53° 45' 11 N, 07° 35' 53 O

Abb. 7 Pflanzen des Galium ×pomeranicum zusammen mit G. album und G. verum in den Braundünen im Osten auf Langeoog, 08.07.2022, 3 m, 53° 45' 11 N, 07° 35' 53 O Abb. 8 Mischbestand von Galium ×pomeranicum, G. album und G. verum in den Braundünen im Osten auf Langeoog, 08.07.2022, 3 m, 53° 45' 11 N, 07° 35' 53 O


Der Gattungsname Galium L. wurde schon in der Antike für das Labkraut genutzt, gr. "galion", allerdings weder mit eindeutigem Benennungsmotiv noch einer klaren Zuordnung, welche Sippen genau neben dem Labkraut in antiken Quellen gemeint waren. Das Epithon pomeranicum leitet sich ab von Region Pommern an der Ostsee.

Galium ×pomeranicum ist eine hübsche Staude für den sonnigen Standort im Steingarten.

Referenzen
Genaust, H. 2012: Etymologisches Wörterbuch der botanischen Pflanzennamen. – Nikol-Verlag, Hamburg, 701 S.
Haeupler, H. & Muer, T. 2007: Bildatlas der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. – Ulmer-Verlag, Stuttgart, 789 S.
Jäger, E. J. 2011: Rothmaler, Exkursionsflora von Deutschland. Gefäßpflanzen: Grundband. – Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg, 930 S.



Zitiervorschlag: Lorek, M. 2022: Galium ×pomeranicum. – http://www.tropengarten.de/Pflanzen/galium-pomeranicum.html am Tg.Mo.Jahr.

© Tropengarten

info@tropengarten.de