Startseite

Clerodendrum L.
Losbäume, Lamiaceae - Lippenblütler
   auch: Verbenaceae - Eisenkrautgewächse
   nicht gültig: Clerodendron

Abb. 1 Die Blütenstände des Clerodendrum bungei erscheinen in Mitteleuropa meist ab Hochsommer. Privatgarten, 06.08.2007 Abb. 2 Reichlich Blüten des Clerodendrum trichotomum oberhalb der Laubblätter Privatgarten, 24.08.2014



Große Gattung mit etwa 400 Arten von Sträuchern, Kletterpflanzen und Bäumen, gwöhnlich unbewehrt, mit gegenständigen oder in Quirlen stehenden Blättern. Die Blüten sind meist groß und aufäfllig, stehen oft in Scheindolden, sind häufig weiß, manchmal blau oder rötlich. Nicht prima vista zu sehen, aber für die Einordnung in die Lippenblütler entscheidend, sind die spiegelgleichen Hälften der Blüten (zygomorph) bei vielen Arten der Gattung. Typisch sind zudem die 4-teiligen Steinfrüchte, die sich auffällig verfärben und mit den persistierenden Kelchblättern einen farbintensiven Kontrast bilden, der der Anlockung von Tieren dient.

Die meisten Arten der Gattung stammen aus den tropischen und subtropischen Regionen Afrika und Asiens. Wenige Arten wachsen in warm gemäßigten Regionen und sind für einen Anbau im mitteleuropäischen Klima geeignet:

Der Gattungsname Clerodendrum L. stammt von gr. "kleros" (= Los) und gr. "dendron" (= Baum). Früher wurde die Gattung auch als Clerodendron bezeichnet, entsprechend der griechischen Wurzel, sollte aber heute lateinisiert als Clerodendrum genutzt werden. Der Begriff Los wird im Sinne von Schicksal genutzt und dürfte auf die wohl schon im Altertum als Heilpflanzen genutzte Gattung hinweisen. Manche volkstümliche Bezeichnungen der Arten sprechen daher auch von Schicksalsbäumen oder -sträuchern.

Clerodendrum bungei Steud., der Chinesische Losbaum

Clerodendrum trichotomum Thunb., der Japanische Losbaum 

Referenzen
Genaust, H. 2012: Etymologisches Wörterbuch der botanischen Pflanzennamen. – Nikol-Verlag, Hamburg, 701 S.
Huxley, A., Griffiths, M. & Levy, M. 1999: The New Royal Horticultural Society Dictionary of Gardening. – Band I–IV, Macmillan Reference Ltd., London.



Zitiervorschlag: Lorek, M. 2016: Clerodendrum. – http://www.tropengarten.de/Pflanzen/clerodendrum.html am Tg.Mo.Jahr.

© Tropengarten

info@tropengarten.de