Startseite

Quercus turbinella Greene
  synonym: Quercus dumosa var. turbinella (Greene) Jeps.
                 Quercus subturbinella Trel.
Sonora-Lebenseiche, Fagaceae - Buchengewächse
Frühlingblüher, III–VI, bis 4(–7) m hoch, (halb-)immergrün, mehrjährig

Die Sonora-Lebenseiche ist ein Strauch oder kleiner Baum bis 4 m Höhe, selten bis 7 m. Das Verbreitungsgebiet liegt im Süden Nordamerikas und dem nördlichen Mexiko, wo die Pflanzen bevorzugt in Wacholder- und Kieferngesellschaften in Höhen von 800–2.000 m über NN wachsen. Die Pflanzen sind immergrün, bei Trockenheit und starken Frösten laubabwerfend, meist strauchig wachsend mit sich windenden Sprossachsen und Wurzelschösslingen, die durchaus bis zu 500 m vom Hauptstamm entfernt auftreten können. Die Borke ist grau oder blass braun, rauh und rissig. Junge Zweige sind weich, rötlich-braun, behaart, später verkahlend und dunkel grau. Die Blattstiele sind 1–4 mm lang, rötlich bis gelblich und behaart. Die Laubblätter sind elliptisch bis oval, 1,5–3 cm lang, 1–2 cm breit, dick, ledrig, oberseits blau-grün bis grau, meist kahl, gelegentlich locker behaart, unterseits gelblich grün oder rötlich mit einzelnen Sternhaaren oder kahl. Die Blattränder sind flach oder gewellt, haben meist 3–8 Paar spitze, bis 2 mm lange Zähne, gelegentlich sind sie gebuchtet oder selten ganzrandig. Die Blütenstände stehen axillär, männliche Blüten haben 4–7 Staubfäden. Später bilden sich einzeln oder zu mehreren stehende, bis 2 cm lange, länglich ovale, gestielte Früchte, die im ersten Jahr reifen. Die Fruchtbecher bedecken die Eichel 1/4–1/2, sind halbkugelig bis tassenförmig, bis 12 mm breit, grau bis gelblich und behaart.


Abb. 1 Gezähnte und glattrandige Laubblätter der Quercus turbinella in einem Eichenwald nahe Sedona, Arizona, 08.02.2008 Abb. 2 Silbrig grauer Strauch der Quercus turbinella in einem Eichenwald nahe Sedona, Arizona, 08.02.2008


Der Gattungsnahme Quercus L. wurde schon im Altertum genutzt, lat. "quercus" bezeichnete Quercus robur L., die Stiel-Eiche. Die etymologische Wurzel des Wortes bleibt unklar. Das Epitheton turbinella leitet sich ab von lat. "turbo" (= Wirbel, Kreisel, Zapfen), zum Diminutiv turbinella, nach den sich windenden Zweigen.

Die Sonora-Lebenseiche ist eine bizarre, klein bleibende Eiche mit attraktivem Laub. Sie ist robust und anspruchslos, bevorzugt sonnige und offene Standorte auf mineralischen bis armen Böden. Etablierte Pflanzen sind trockentolerant. Sie wachsen ausgesprochen langsam und dürften für die wintermilden Regionen geeignet sein. In kalten Regionen wäre wahrscheinlich Schutz ratsam. Amerikanische Gärtner ordnen die Art bis Z 7b ein.

Referenzen
Genaust, H. 2012: Etymologisches Wörterbuch der botanischen Pflanzennamen. – Nikol-Verlag, Hamburg, 701 S.
Huxley, A., Griffiths, M. & Levy, M. 1999: The New Royal Horticultural Society Dictionary of Gardening. – Band I–IV, Macmillan Reference Ltd., London.



Zitiervorschlag: Lorek, M. 2018: Quercus turbinella. – http://www.tropengarten.de/Pflanzen/quercus-turbinella.html am Tg.Mo.Jahr.

© Tropengarten

info@tropengarten.de