Startseite 
Der Bollenberg im Elsass

Botanisch ist der Bollenberg interessant, weil es sich um einen der ganzen wenigen, echten Trockenrasen (Xerobrometum) in Mitteleuropa handelt. Der Bollenberg liegt auf bis zu 363 m über NN am Rand der oberrheinischen Ebene, auf den östlichen Kalkvorhügeln der Vogesen. Der Standort zeichnet sich dadurch aus, dass er sich im Regenschatten der Vogesen befindet und die Jahresniederschlagssumme daher nur bei 400–500 mm/a liegt. Einen Hauptteil der Niederschläge machen sommerliche Gewitter aus, die Jahresverteilung ist mithin sehr ungleichmäßig. Die Hänge des Bollenbergs und umliegender Hügel bestehen aus einem Jurakalkuntergrund und Auflagerungen von Löss, Mergel und Kalkverwitterung. Der wasserdurchlässige Untergrund ist eine weiterer Faktor, der zur Entstehung dieses Trockengebietes führte. Neben dem Bollenberg gibt es in der näheren Umgebung der Dörfer Westhalten und Orschwihr noch weitere Trockenhügel wie beispielsweise den Strangenberg und das Zinnköpfle, die eher durch Halbtrockenrasen (Mesobrometum) gekennzeichnet sind.

Die Vegetation auf dem Bollenberg ist an die Trockenheit angepasst. Vorwiegend finden sich offene Trockenrasen, die mehr oder weniger stark von Strauchgruppen unterbrochen werden. Das botanische Highlight sind die Massenbestände des Feld-Mannstreu, Eryngium campestre L., die in dieser Anzahl in Mitteleuropa wohl einmalig sind. Begleitend zu den Pflanzen findet sich die auf dem Feld-Mannstreu schmarotzernde Amethyst-Sommerwurz, Orobanche amethystea L., die in Mitteleuropa ausgesprochen selten ist und nur an wenigen Standorten im Mittel- und Oberrheintal vorkommt. Am Bollenberg ist die Amethyst-Sommerwurz ungewöhnlich zahlreich und man findet sie blühend von Mai bis Juli an vielen offenen Stellen, wo der Feld-Mannstreu wächst.

Abb. 1 Apikaler Blütenstand der Hummel-Ragwurz, Ophrys holoserica L., auf Trockenrasen, Elsass, Frankreich, 30.05.2018, 291 m, 47° 56' xx N, 07° 15' xx O Abb. 2  Das Silber-Fingerkraut, Potentilla argentea L. wächst gerne auf offenen Standorten wie hier im Trockenrasen, 30.05.2018, 304 m, 47° 56' 33 N, 07° 15' 37 O

Abb. 3 Die Kartäuser-Nelke, Dianthus carthusianorum L., im Trockenrasen am Bollenberg, Elsass, Frankreich, 30.05.2018, 296 m, 47° 56' 29 N, 07° 15' 31 O Abb. 4 Der Schmalblättrige Doppelsame, Diplotaxis tenuifolia (L.) DC., tritt gerne an Ruderalstellen auf, hier in einer Fahrrinne, 30.05.2018, 297 m, 47° 56' 31 N, 07° 15' 50 O

Abb. 5 Blütenstände des Feld-Mannstreu, Eryngium campestre, der am Bollenberg mit einem ungewöhnlichen Massenvorkommen vertreten ist, 30.05.2018, 293 m, 47° 56' 28 N, 07° 15' 34 O Abb. 6 Bestand des Kleinen Mädesüß, Filipendula vulgaris Moench, im Trockenrasen, 30.05.2018, 286 m, 47° 56' 26 N, 07° 15' 48 O

Abb. 7 Blütenstand des Aufrechten Ziests, Stachys recta L., 30.05.2018, 306 m, 47° 56' 35 N, 07° 15' 36 O Abb. 8 Die Gewöhnliche Kugelblume, Globularia bisnagarica L., besiedelt gerne Xerothermrasen auf Kalk, 30.05.2018, 292 m, 47° 56' 29 N, 07° 15' 29 O

Abb. 9 Das Gelbe Sonnenröschen, Helianthemum nummularium (L.) Mill., besiedelt gerne Trockenrasen und thermophile Standorte. Bollenberg, 30.05.2018, 286 m, 47° 56' 26 N, 07° 15' 48 O Abb. 10 Blühende Pflanze der Bocks-Riemenzunge, Himantoglossum hircinum (L.) Rich., mit schon hinfälligen Laubblättern, Trockengebüschsaum, 30.05.2018, 292 m, 47° 56' xx N, 07° 15' xx O

Abb. 11 Das gelb blühende Tüpfel-Johanniskraut, Hypericum perforatum L., bevorzugt warme und trockene Standort wie hier auf dem Trockenrasen, 30.05.2018, 273 m, 47° 56' 22 N, 07° 15' 34 O Abb. 12 Hell rosafarbene, fast weiße Blüten des Schmalblättrigen Leins, Linum tenuifolium L., 30.05.2018, 295 m, 47° 56' 31 N, 07° 15' 32 O

Abb. 13 Laubblätter der Gewöhnlichen Mahonie, Mahonia aquifolium (Pursh) Nutt., in einem thermophilen Strauchsaum, 30.05.2018, 273 m, 47° 56' 22 N, 07° 15' 33 O Abb. 14 Bestand des Acker-Wachtelweizens, Melampyrum arvense L., auf Trockenrasen, 30.05.2018, 272 m, 47° 56' 22 N, 07° 15' 32 O

Abb. 15 Der Blut-Storchschnabel, Geranium sanguineum L., an einem thermophilen Strauchsaum, 30.05.2018, 273 m, 47° 56' 21 N, 07° 15' 33 O Abb. 16 Blütenstand der auf dem Feld-Mannstreu, Eryngium campestre L., schmarotzernden Amethyst-Sommerwurz, Orobanche amethystea Thuill., 30.05.2018, 293 m, 47° 56' 28 N, 07° 15' 34 O

Abb. 17 Pflanze des Wiesen-Salbeis, Salvia pratensis L., im Trockenrasen am Bollenberg, 30.05.2018, 292 m, 47° 56' 29 N, 07° 15' 29 O Abb. 18 Die Bunte Kronwicke, Securigera varia (L.) Lassen, besiedelt gerne trockene und warme Standorte, 30.05.2018, 281 m, 47° 56' 25 N, 07° 15' 43 O

Abb. 19 Der Gelbe Wau, Reseda lutea L., besiedelt gerne trockene und offene Standorte, 30.05.2018, 292 m, 47° 56' 29 N, 07° 15' 29 O Abb. 20 Bestand der Acker-Winde, Convolvulus arvensis L., auf einem Trockenrasen am Bollenberg im Elsass, Frankreich, 30.05.2018, 306 m, 47° 56' 34 N, 07° 15' 40 O

Abb. 21 Pflanze des Quendelsandkrauts, Arenaria serpyllifolia L., auf einem Fahrstreifen am Bollenberg, Elsass, Frankreich, 30.05.2018, 297 m, 47° 56' 31 N, 07° 15' 50 O Abb. 22 Blüten des Edelgamanders, Teucrium chamaedrys L. Der Trockenrasen am Bollenberg ist ein idealer Standort, 30.05.2018, 286 m, 47° 56' 26 N, 07° 15' 48 O

Abb. 23 Nicht unbedingt ein typischer Bewohner von Kalktrockenrasen, aber auf gestörten Flächen tritt die Weiße Lichtnelke, Silene latifolia Poir. hin und wieder auf. 30.05.2018, 308 m, 47° 56' 36 N, 07° 15' 37 O Abb. 24 Der Blaugrüne Faserschirm, Trinia glauca (L.) Dumort., ist ein typischer Bewohner von Trockenrasen auf Kalk, 30.05.2018, 292 m, 47° 56' 29 N, 07° 15' 29 O


Der Bollenberg ist von der Schnellstraße D 83, Ausfahrt Westhalten, zu erreichen. Von dort folgt man dem ausgeschilderten Wirtschaftsweg durch die Rebgärten bis zur Domaine du Bollenberg, wo man parken kann. Der Weg zum Naturschutzgebiet Bollenberg findet sich östlich von der Domaine und ist mit einer Infotafel gekennzeichnet.


Zitiervorschlag: Lorek, M. 2018: Der Bollenberg im Elsass. – http://www.tropengarten.de/Botanik/bollenberg.html am Tg.Mo.Jahr.

© Tropengarten

info@tropengarten.de